23 Lëtzebuerger Jongen

23 Lëtzebuerger Jongen (2017)

Poesiekurzfilm

Der Poesiekurzfilm „23 Lëtzebuerger Jongen“ adaptiert das gleichnamige Gedicht des luxemburgischen Schriftstellers Wëllem Weis, der es 23 Résistance-Kämpfern, die 1944 im Konzentrationslager in Hinzert erschossen wurden, gewidmet hatte. Dabei werden historische Aufnahmen des Hinzerter Lagers mit Ansichten des heutigen Geländes sowie Porträts der Résistance-Kämpfer verknüpft.

Der Film ging aus dem Dokumentarfilm-Projekt „Dir sid nët vergiess!“ hervor und wurde auf internationalen Poesie- und Kurzfilmfestivals gezeigt. Seine Uraufführung feierte er im Hauptwettbewerb des Art Visuals & Poetry Festival 2017 in Wien. Im Januar 2018 wurde er innerhalb des 6th International Video Poetry Festival in Athen mit einer „Special Notice“ ausgezeichnet.
Weitere Aufführungen fanden im Rahmen des Financial Consequences – International Poetry Festival in London, des Cadence Video Poetry Festival in Seattle, dem Kurzfilmfestival One Shot in Saarbrücken sowie dem ZEBRA Poetry Film Festival in Berlin statt.

Darüber hinaus wurde „23 Lëtzebuerger Jongen“ im Rahmen der Video Poetry Week des Instituts für Mediengestaltung in Mainz im Oktober 2019 als Videoinstallation ausgestellt.

23 Lëtzebuerger Jongen im Filmportal