Eugen Salomon

Eugen Salomon (2015)

Kurzdokumentarfilm, 17 min., Farbe & schwarz-weiß, Stereo

Im Jahr 1905 zählte Eugen Salomon, Sohn eines Tapezierers aus Wörrstadt, im Alter von nur 17 Jahren zu den Mitbegründern eines damals noch namenlosen Fußballvereins, dem späteren 1. FSV Mainz 05. Lange war über das Schicksal des jüdischen Kaufmanns, der später auch Vorsitzender des Vereins wurde, nur sehr wenig bekannt. Erst als man im Jahr 2010 auf Fan-Initiative hin die Zufahrtsstraße zum neuen Stadion des Bundesligisten nach ihm benannte, konnten neue Erkenntnisse über seinen Werdegang gewonnen werden.
Sein Leben war geprägt von Emigration und Flucht, diente er doch bereits ab 1912 in Lothringen als Soldat, bevor er 1920 nach Mainz zurückkehrte und später vor den Nazis fliehen und sich in Vichy-Frankreich versteckt halten musste.
Der Kurzdokumentarfilm zeichnet seinen Lebensweg anhand von Interviews mit seiner Enkelin, den an der Recherche beteiligten HistorikerInnen sowie Vertretern der Fanorganisation „Supporters Mainz e.V.“ nach. Er entstand als Übung im Rahmen des Studiums der „Zeitbasierten Medien“ an der Hochschule Mainz.

Bild: Ein mainzer [CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]