Cinematic Drifter

Cinematic Drifter (2014)

Kurz-Experimentalfilm / 9-Kanal-Videoinstallation, 6 min., Farbe & schwarz-weiß, Stereo

Die Videoinstallation Cinematic Drifter setzt sich mit Paul Virilios Konzept der „Dromovision“ auseinander, das die Windschutzscheibe eines Automobils als Bildschirm beschreibt. Laut Virilio steuert der Autofahrer, einem Videospiel gleich, das Fahrzeug, nehme die Außenwelt letztlich nur noch als Simulation auf der gläsernen Leinwand wahr. Dabei wirft sie jedoch die Frage auf, ob nicht auch die Imagination im Akt des Fahrens zu treiben beginnt, und Virilios Konzept so erweitert werden kann.

Die Installation wurde im Rahmen der Werkschau der Lehreinheit Mediendesign an der Hochschule Mainz im Institut für Mediengestaltung ausgestellt.

Darüber hinaus entstand ein gleichnamiger Experimentalfilm als Remix, der das verwendete Video- und Ton-Material neu arrangiert. Dieser wurde speziell für den Kurzfilmwettbewerb „Bewusst halluzinieren“ des Deutschen Filmmuseums in Frankfurt am Main produziert, wo er mit dem 3. Platz ausgezeichnet wurde. Er war daraufhin während der Sonderausstellung „Bewusste Halluzinationen – Der filmische Surrealismus“ im Foyer des Filmmuseums zu sehen.

Cinematic Drifter im Filmportal